TOM PARSONS als Johnny Cash

Tom Parsons wurde 1977 in Bayern, nähe Passau geboren. Da seine Großeltern in den USA lebten, hatte Tom bereits von klein auf eine Sympathie für die amerikanische Kultur und deren Musik.

Seine Idole wie Johnny Cash, Elvis Presley, Buddy Holly sowie auch Peter Kraus und Ted Herold beeinflussten seine zukünftigen Wege erheblich. Kaum jemand konnte in seinem Alter mit dieser Musikrichtung etwas anfangen.

Seine erste Live-Bühnen Erfahrung hatte er mit 16 Jahren, als die bekannte Rockabilly Band „The Jets“ aus England auf einem Ihrer Konzerte in der Nähe von München, Tom spontan auf die Bühne holte um mit Ihm den Presley Song „Teddy Bear“ zu singen. Von nun an war klar, wohin der Weg gehen sollte.

Daraufhin erlernte Tom das Gitarrespielen und hatte Mitte der 90er Jahre seine erste Band und die ersten Live Auftritte. Bis 2005 gewann er viele Talentwettbewerbe und erreichte in einem bayernweiten Talentwettbewerb mit über 500 Teilnehmern den 4. Platz.

2006 nahm Tom den Elvis Song "Baby let's play house" auf. Der Song wurde komplett neu arrangiert und erschien fast genau 50 Jahre später als Presley's Version, die Single ist im offiziellen Handel erhältlich. Am Internationalen Country Music Award der jedes Jahr in einer Westernstadt in Bayern stattfindet, gewann Parsons den Award mit seinem damals erfolgreichen Rockabilly Trio. 2012 gewann er ebenso den Award als bester Solokünstler. Mit dem Johnny Cash Song "I've been Everywhere" überzeugte er die Jury mit dem wohl schwierigsten Song des Abends. Aus einem Text mit 90 Städten der USA den er gerade mal eine Woche davor einstudierte.

Wie sein großes Idol Johnny Cash spielte Tom ebenfalls einige Gefängnisauftritte. Zwischen 2011 und 2013 war er mit seiner Rock'n Roll Band " Tom Parsons & the Rat Cats" in den deutschen Gefängnissen München Stadlheim, Stuttgart Stammheim, in der JVA Bayreuth und in Aschaffenburg zu Besuch.

Es folgten einige Austrahlungen seiner Coversongs in verschiedenen Radiosendern und im Fernsehen. Neben den Liveauftritten ist Parsons auch im Radio in verschiedenen Werbespots zu hören.

Mit seiner außergewöhnlichen Stimme und seiner auffallenden Bühnenpräsenz war er bereits  viele hundert Mal in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz auf der Bühne.

Miss Rhythm Sophie als June Carter

Miss Rhythm Sophie wurde 1989 als Zsófia Fenyvesi in Szekszard Ungarn geboren. Mit 5 Jahren begann Sie klassisches Klavier zu lernen, kurz darauf erlernte sie das Gitarre spielen. Im College Schulchor entdeckte sie dann ihr Talent zum Singen.
2008 begann sie in Budapest zu studieren und hier sollte auch Ihre Musik Karriere beginnen. Sie startete ihre erste Band mit dem Namen "Sophie and the Rhythm Rats“. Ein Jahr später sang Sie bereits mit den größten und populärsten Blues Bands in ganz Ungarn. Jetzt war sie kaum mehr aufzuhalten, mit Auftritten in Fernseh-Shows wie z.B. “The Morning Show” und die “Lottery Show” wurde Sie immer populärer.

Seither tourte Sie durch ganz Europa und ist auf den größten Rhythm'n Blues und Rockabilly Festivals nicht mehr wegzudenken. Auf YouTube hat Sie mit zwei eigenen Videoclips bereits 1.7 Millionen “Viewer”.
Die Alben “Good morning Mr. Blues” (2010 / Ungarn), “Born to live the blues” (2015 / Frankreich - Rydell Records) und die Single “Rockabilly Queens” sind im offiziellen Handel erhältlich.
2011 kam Rhythm Sophie nach Deutschland, da die Erfolgsaussichten für Musiker in Ungarn sehr begrenzt sind. 2013 trafen Miss Rhythm Sophie und der Sänger Tom Parsons auf einem Festival in Deutschland aufeinander. Einige Monate später folgte der erste gemeinsame Auftritt in Österreich, was zunächst ein spontaner Auftritt sein sollte.
Nun war klar das Miss Rhythm Sophie der Perfekte Part in Tom Parsons‘ Johnny Cash Show - “The Man, His World, His Music” als June Carter sein sollte.

The Carter Family

Margot Gerlitz, , Annika Fischer, Esther Baar

 

Trompeten Ensemble , Blues Harp

Andreas Stich, Georg Birner, Manuel Hilleke

 

Moderation, Schauspieler

Claudio Volino

 

Keyboard

Roman Wirthl

 

Gitarren

Robert Wöller, Stefan Bunge

 

Schlagzeug

Roland Hasenöhrl

 

Bass

Ottmar Wochinger

 

Johnny Cash - The Man, His World, His Music 
Die Musical Biographie 
 
ist viel mehr als nur ein Konzert.
Von den Anfängen des jungen J.R. Cash bis hin zum legendären Man in Black. Erleben Sie Johnny Cash's Lebensgeschichte in einem Live Konzert mit einem tiefen Einblick in die Hintergründe der wichtigsten Stationen seines Lebens.
 
Die größte Liebesgeschichte im Showbusiness.
Ein Ring aus Feuer, rasiermesserscharfe 
Musik die 
stampfend wie ein Zug ist und die unwiderstehliche 
June Carter ...
Wussten Sie daß Johnny Cash 1959 in der Grand Ole Opry einen 13-jährigen Neuling namens Dolly Parton vorstellte ?
oder wussten Sie daß June Carter eine "sehr gute Freundschaft" mit Elvis hatte ?
 
wussten Sie dass Johnny Cash auch mit Patsy Cline tourte ?
 
Dieses und vieles mehr erfahren Sie in einer der besten Johnny Cash Tribute Shows Europas.